Wir über uns

Die Stiftung für Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts ist Mitte der 1980er Jahre aus einem Zusammenschluss von Historikerinnen, Medizinern, Psychologinnen und Sozialwissenschaftlern hervorgegangen. Sie setzte sich die Aufgabe, ein Forum für interdisziplinär angelegte Forschungen über die Kontinuitäten und Brüche des 20. Jahrhunderts zu bieten. Das Ziel waren fächerübergreifende geschichtswissenschaftliche Studien und Quelleneditionen mit den thematischen Schwerpunkten Weltwirtschaftskrise, NS-Herrschaft und Kalter Krieg.

Inzwischen kann die Stiftung für Sozialgeschichte auf eine über zwanzigjährige Tätigkeit zurückblicken. Sie hat eine Reihe von Forschungsprojekte zur Unternehmens-, Medizin- und Wissenschaftsgeschichte abgeschlossen - siehe die Veröffentlichungen der Stiftung -, und größere Quelleneditionen, so zur Deutschen Arbeitsfront und zum Nürnberger Ärzteprozess publiziert.

Die Stiftung hat zu ihren Forschungsschwerpunkten ein Archiv mit entsprechenden Sammlungen und eine Bibliothek aufgebaut.

Seit ihrem Bestehen gibt die Stiftung eine Zeitschrift heraus. 1999. Zeitschrift für Sozialgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts erschien von 1986 bis 2002. Der Titel, das Grenzjahr zum 21. Jahrhundert, war Programm: Die sozialen, ökonomischen und kulturellen Prozesse des vergangenen 20. Jahrhunderts sollten rekonstruiert werden, auch um die Entwicklungstendenzen der Gegenwart besser zu begreifen. Seit 2003 wird die Zeitschrift mit neuem Konzept und unter neuem Namen publiziert: Sozial.Geschichte. Zeitschrift für historische Analyse des 20. und 21. Jahrhunderts, die seit 2009 ausschließlich online als Sozial.Geschichte Online erscheint.

 

 

Tätigkeitsberichte

 

Gremien